Miriam Philippi

Doktorandin

Abteilung Biogeochemie

MPI für Marine Mikrobiologie
Celsiusstr. 1
D-28359 Bremen

Raum: 

3134

Telefon: 

+49 421 2028-6460

Miriam Philippi

Forschungsprojekte

Ungewöhnliche marine N2-Fixierer

Traditionell wurden Cyanobakterien als die wichtigsten und einzigen N2-Fixierer im Ozean angesehen. Heutzutage ist jedoch bekannt, dass es im Ozean zusätzlich eine große Diversität von nicht-cyanobakteriellen N2-Fixierern gibt. Bisher sind die meisten dieser Organismen ausschließlich aufgrund von Amplikonsequenzen des funktionellen Gens für die N2-Fixierung, des nifH Gens, bekannt. Ob die jeweiligen Organismen wirklich aktive N2-Fixierer in der Umwelt sind und welche anderen Stoffwechselprozesse sie ausführen können, ist jedoch nicht bekannt.

Meine PhD Projekte zielen auf die Untersuchung dieser ungewöhnlichen, schwer faßbaren marinen N2-Fixierer ab. Wir verwenden verschiedene Datensätze von Forschungfahrten zum tropischen Nordatlantik und zum südpazifischen Wirbel, um die Verbreitung, Häufigkeit und das genetisch kodierte Stoffwechselpotential dieser Organismen zu untersuchen.

 

Stickstofffixierung in einem Proterozoikum Analog-System

Der Cadagno See ist ein dauerhaft stratifizierter See in den Schweizer Alpen. Er ist durch anoxisches und sulfidisches Grundwasser gekennzeichnet, welches unter einer euphotischen Chemokline liegt, in welcher lila und grüne Schwefelbakterien zu hohen Zelldichten wachsen. Aufgrund ähnlicher Umweltbedingungen, wird dieser See im allgemeinen als analoges System zu den Kontinentalrändern während des Proterozoikums angesehen. Da viel über die aktiven N2-Fixierer und das verwendete Enzym während dieser Zeit diskutiert wird, haben wir N2-Fixierung und die verantwortlichen Organismen und Enzyme während einer Feldkampagne zum Cadagno See im Jahr 2018 untersucht. Wir verwenden Stickstoffisotopenverhältnisse, Inkubationsexperimente mit stabilen Isotopen, Meta-omics und Einzelzellanalysen mit nanoSIMS, um die N2-Fixierer in diesem Proterozoikum-Analog zu erforschen.

Back to Top